Ein Eichhörnchen wird halt nicht gejagt

Das Landesgericht Coburg hat in einem Prozess festgestellt, dass ein Eichhörnchen kein Jagdwild ist – und damit die Versicherung bei einem Unfall nicht zahlen muss.

Der PKW der Klägerin war in einem Wald ins Schleudern geraten, nachdem ein Tier unter den Vorderreifen gekommen war. Sie verlangte daraufhin mehrere tausend Euro von ihrer Teilkaskoversicherung für den entstandenen Schaden.

Der Versicherer hatte die Tierhaare am Unfallfahrzeug sicher stellen und einer DNA-Analyse durchführen lassen. Die Ergebnisse zeigten deutlich: es war ein Eichhörnchen. Der folgenreiche Zusammenprall wird daher nicht durch die Teilkaskoversicherung der Klägerin abgedeckt. Bei einem Unfall mit Jagdwild – wie einen Hasen – würde der Versicherungsschutz greifen. Das Eichhörnchen wird nicht von der Versicherung erfasst und daher ist der Unfall ebenfalls nicht versichert.

Das unglückliche Eichhörnchen ist damit kein Fall für die Versicherung.

(Landgericht Coburg, Gz.: 23 O 256/09)

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, sowie der Erhebung von Daten durch YouTube zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.